Kennst Du das? Du schaust einen gruseligen Film. Dein Körper ist angespannt, deine Nerven sind kurz vor dem Zerreißen. Du bist vollkommen gefangen in dem Film, leidest mit, hast totale Angst und dann genau im spannendsten Moment, erschrickt dich jemand laut „Buh“! Du zuckst zusammen, dein ganzer Körper zittert. Und doch bist du froh, aus diesem Film ausgestiegen zu sein! Alles in Dir entspannt sich wieder, du lachst, du bist wieder  h i e r  und im  j e t z t ! Vielleicht reflektiert ihr über den Film, vielleicht schaltet ihr ihn sogar aus.

Kannst Du deinen persönlichen Film auch ausschalten? Kannst Du darüber bestimmen, ob du weiterschaust, dich richtig gruselst, leidest, involviert bleibst oder ob Du ihn, wenn du genug hast einfach ausschaltest? Kannst du wirklich über deinen eigenen Film reflektieren, z.B. mit deinen Freunden oder deinem Partner, und vielleicht sogar über dich selbst lachen, weil du so real gefangen warst in deinem eigenen Film? Wenn du wirklich aussteigst aus deinem eigenen Film, aus deiner eigenen Geschichte, dann überprüfe: Bist Du gerade  j e t z t  in Gefahr? Wirst Du  j e t z t  in dem Moment bedroht? Verletzt Dich gerade j e t z t in dem Moment jemand? Bist Du  j e t z t  in dem Moment in Sicherheit?

Vergangenheit ist etwas das es nicht gibt. Vergangenheit ist Vergangenheit! Es ist vergangen! Es ist nicht j e t z t ! Vergangenheit ist nur in deinem Film existent.
Vergangenheit ist nicht  H i e r im  j e t z t ! Hier in diesem Moment ist nur das  j e t z t !
Vergangenheit ist lediglich ein Gedanke im gegenwärtigen Moment.